logo sm

listeÜbersicht EVENTS 2009/10


Harburger Schüler machen eine Zeitreise 5000 Jahre zurück

Steinzeitprojekt – Experimentelle Archäologie mit Lothar Breinl

Lothar Breinl, durch viele TV-Sendungen weit über Bayern hinaus bekannter Steinzeitarchäologe, zog die Schüler der 4. bis 6. Klassen mit seinen Erklärungen und Experimenten in seinen Bann. Wer hätte zuvor gedacht, dass die Riesenklasse mit 120 Schülern über 4 Stunden lang gefesselt zuhören und mit Begeisterung mitmachen würde?


So schlägt man mit dem Pyritstein Funken!     Jede Menge Material für Experimente!

m ersten Teil zeigte Lothar Breinl in der Aula Dias von Ausgrabungen und erklärte, dass Grabungsfunde, insbesondere Grabbeigaben, oft die einzigen Zeugnisse vom Leben der Menschen in der Steinzeit sind. Erst mit Selbstversuchen, die er erklärte oder teilweise vorführte, konnte die Funktionsweise bestimmter rätselhafter Gegenstände für die Wissenschaft aufgeklärt werden.


      Funktioniert der Drillbohrer?        Der Zunderschwamm hat endlich Feuer gefangen!

Der Themen-Bogen war im spannenden zweiten Teil bei den eigenen Versuchen draußen auf dem Pausenhof weit gespannt: Die Schüler konnten sich freiwillig Stationen aussuchen und z.B. mit Zunderschwamm und der richtigen Schlagtechnik mit Feuerstein und Pyrit Feuer machen, das Gespür für die Bedienung eines Drillbohrers bekommen, mit dem „Steinzeit-Handy“ telefonieren, Erdfarben herstellen und mit diesen dann Gegenstände bemalen, Flussmuscheln für einen Schmuck abschleifen, mit Ton Gefäße formen oder Federn an Pfleilschäfte kleben.


               Muscheln abschleifen                     Erdfraben herstellen und damit malen

Die Schüler gewannen so durch eigene Erfahrung an den ausgewählten Materialien und das Experimentieren mit ihnen viele Erkenntnisse über inzwischen in Vergessenheit geratene Techniken der Steinzeitmenschen und konnten sich so gut in das damalige Leben hineinversetzen und großen Respekt für die Leistungen unserer Vorfahren vor einigen Tausend Jahren verspüren. Dieses Erlebnis bleibt sicher nachhaltiger im Gedächtnis als doppelt so viele theoretische Unterrichtsstunden. (Manfred Wegele)

Zum Seitenanfang