logo sm

Besuch der ersten Lesepatin

Die Klasse 3a bekommet Besuch von ihrem ersten Lesepaten

Heute konnten wir die erste Lesepatin in unserer Klasse willkommen heißen. Frau Korntheuer – Eriks Mama - hatte sich für ein sehr witziges Buch entschieden:

„Die kleine Klokröte" von Jan Jepsen.

lesen2  lesen3

Und davon handelt das Buch:

Das stinkt ja wohl zum Himmel! Naja, zum Himmel vielleicht nicht gerade, aber doch zumindest bis zur Wasseroberfläche. Und auch darunter müssen Kuno der Karpfen, Florence, die Regenbogenforelle, Mademoiselle Schreck-Schnell, Horst von Heringsberg und Schorsch der Dorsch im Trüben fischen. Denn seit ein schwarzes Loch ins Reich der kiemigen Wirbeltiere hinabgelassen wurde, herrscht Sturm im Karpfenteich. Kuno bringt es wie immer auf den Punkt: "Fische, Freunde und Fans", sagt Kuno, der Karpfen, "wir haben ein Problem".

Das haben die Fische tatsächlich in Jan Jepsens wässrigem Roman, denn seit das schwarze Loch ins Wasser ragt, hat der Teich einen Haken. Plötzlich beginnt das Wasser zu rumoren, genauer: herumzurülpsen. Seltsame Dinge rutschen aus dem Loch: eine Klobürste, eine Badekappe, Unterhosen, ein falscher Schnurrbart, eine leere Domestosflasche, zwei Lockenwickler, ein kaputtes Kinder-U-Boot und sogar ein Fernseher. Und dazwischen immer wieder "die großen Geschäfte, die mit am unbeliebtesten, aber eindeutigsten waren". Da staunen selbst Bilbo und Balduin, die beiden blöden Barsche, gar nicht schlecht.

Diesmal findet Schorsch, der Dorsch, die richtigen Worte: "So eine Sch... aber auch." Denn irgendwie ist es doch etwas ekelhaft, was da als glitschiges Rohr ins Wasser ragt. Um der Sache nachzugehen, wird kurzerhand die kleine Klokröte auf die Reise ins Ungewisse geschickt, um zu erkunden, was am anderen Ende des dunklen Lochs an Bedrohlichem auf das Fischreich lauert.

Wie es ausgeht -- und welche Rolle Herr Achdu Dickesding dabei spielt -- wird aber nicht verraten.

lesen4  lesen5

Mit großer Freude lauschten die 22 Drittklässler in der Leseburg der gelungenen Vorlesestunde mit den vielen Wortspielen. Danke Frau Korntheuer!

lesen1

Zum Seitenanfang