logo sm

Klasse 4b aud der "Marienburg"

Die Klassen 4b und 4a fuhren am 24.06.2013 gemeinsam ins Schullandheim auf die Marienburg bei Niederalfingen.

Montag

Am Montag um 9 Uhr früh fuhren wir los. Einige Eltern sorgten für den Koffertransport und nahmen schon einiges Gepäck mit. Gegen Mittag kamen wir dort an und mussten feststellen, dass es ganz schön den Berg hoch ging... uff. Alle schnauften ganz kräftig, bis wir oben waren.

Nach dem Mittagessen ging es an die Zimmerverteilung, anschließend wurden die Betten überzogen.

Nach einer Erkundung der Burg machten wir uns auf den den Weg zum Skulpturenweg. Die Holzskulpturen bestanden aus geschnitzten Figuren aus bekannten Märchen und Sagen. 

Nach einem guten Abendessen konnten wir uns noch frei um die Burg herum bewegen, mitgebrachte Spiele im Rittersal spielen und vieles mehr. Um 10 Uhr war Nachtruhe angesagt. Doch bis alle schliefen dauerte es noch eine Weile.

Dienstag

Am nächsten Morgen machten wir nach dem Frühstück eine Burgrallye - immer 4 Kinder mussten an verschiedenen Stationen Rätsel über die Marienburg lösen. Es wurde viel gesucht und auch geraten.

Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Bus nach Aalen ins Limesmuseum. Dort konnten wir ein Modell des Kastells sehen, Münzen aus der Römerzeit, eine Fußbodenheizung, Waffen und noch vieles mehr aus der Römerzeit. Zurück auf der Burg hatten wir Freizeit, bis einige Eltern kamen, die für uns Würstchen grillten. Über dem offenen Feuer machten wir uns Stockbrote und ließen Marshmallows schmelzen.Trotz der Feuchtigkeit von oben ließen wir uns den Abend nicht verderben.

Mittwoch

Am nächsten Morgen mussten wir schon die Koffer packen und die Zimmer aufräumen. Danach bestiegen wir gruppenweise den hohen Bergfried. Von dort hatten wir einen tollen Ausblick. Bis zur Abfahrt des Busses bearbeiteten wir noch unser Ritterheft. Mit dem Bus fuhren wir dann nach Wasseralfingen zum Eisenerzstollen. Mit einer kleinen Bahn fuhren wir in den Stollen, um die Arbeit de Bergleute unter Tage kennenzulernen. Danach fuhren wir Richtung Harburg, wo uns unsere Eltern schon sehnsüchtig erwarteten.

Drei erlebnisreiche Tage gingen zu Ende.

 

 

 

Zum Seitenanfang